Impressum | AGB's | Downloads
 
   
 
Pressroste
Schwerlastroste
Flächenlasten
Punktlasten
Schweisspressroste
Schwerlastroste
Sonderformen
Normen
RAL-GZ638
DIN 24531 Stufen
DIN 24537 Roste
DIN EN ISO1461
Montagehinweis
Normroste
Normstufen
Sonderstufen
Grundbegriffe
Befestigungen
Rutschhemmung
Korrosionsschutz
   
Schwerlastroste [ Schwerlastgitterroste, befahrbare Gitterroste, Mammutroste]  
     
  sind Gitterroste, die extrem hohen Belastungen widerstehen können. Teilweise sind solche Gitterroste problemlos mit Kettenfahrzeugen überfahrbar. Die Dimensionierung solcher Gitterroste sollte ausschließlich durch Fachleute vorgenommen werden.

Um eine Belastung zu definieren, werden häufig folgende DIN-Normen herangezogen.

 
     
  DIN 1072 [Auszug] Brückenklassen  
     
 
Brückenklasse*
Raddruck
Lastwürfel**
60 (SLW60)
100 KN
200 x 600 mm
45 (SLW45)
75 KN
200 x 500 mm
30 (SLW30)
50 KN
200 x 400 mm
24
40 KN
200 x 300 mm
16
50 KN
200 x 400 mm
12
40 KN
200 x 300 mm
9
30 KN
200 x 260 mm
6
20 KN
200 x 200 mm
3
10 KN
200 x 200 mm

 
  * Brückenklasse=Gesamtgewicht des Fahrzeugs. ** Lastwürfel=Lastangriffsfläche  
     
  Schwingbeiwert

Enthält die Fahrbahn Bauteile, die für örtliche Bremslasten besonders anfällig sind (z. B. Teile von Fahrbahnübergängen, Gitterroste oder der gleichen), so sind als Bremslasten, die auf die Einzelteile entfallenden Radlasten des Regelfahrzeuges, mit 1,4 zu vervielfachen.

 
     
   
     
  DIN 1055-3:2002-10 Auszug  
     
  6 Lotrechte Nutzlasten  
  6.1 Gleichmäßig verteilte Nutzlasten und Einzellasten für Decken, Balkone und Treppen


(1) Die charakteristischen Werte gleichmäßig verteilter Nutzlasten für Decken, Treppen und Balkone sind inTabelle 1 enthalten.
(2) Lasten nach 6.1 gelten als vorwiegend ruhende Lasten. Tragwerke, die durch Menschen zu Schwingungen angeregt werden können, sind gegen die auftretenden Resonanzeffekte auszulegen.
(3) Falls der Nachweis der örtlichen Mindesttragfähigkeit erforderlich ist (z. B. bei Bauteilen ohne ausreichende Querverteilung der Lasten), so ist er mit den charakteristischen Werten für die Einzellast Qk nach Tabelle 1 ohne Überlagerung mit der Flächenlast qk zu führen. Die Aufstandsfläche für Qk umfasst ein Quadrat mit einer Seitenlänge von 5 cm.
(4) Wenn konzentrierte Lasten aus Lagerregalen, Hubeinrichtungen, Tresoren usw. zu erwarten sind, muss die Einzellast für diesen Fall gesondert ermittelt und zusammen mit den gleichmäßig verteilten Nutzlasten beim Tragsicherheitsnachweis berücksichtigt werden.
(5) Für die Lastweiterleitung auf sekundäre Tragglieder (Unterzüge, Stützen, Wände, Gründungen usw.) dürfen die Nutzlasten nach Gleichung (1) abgemindert werden:
Dabei ist qk die Nutzlast nach Tabelle 1, wird qk mit einem Trennwandzuschlag nach Abschnitt 4 (4) ermittelt, so darf dieser ebenfalls mit abgemindert werden. k ' q die abgeminderte Nutzlast
αA der Abminderungsbeiwert nach Gleichung (2) bzw. Gleichung (3).
(6) Der Abminderungsbeiwert αA für die Kategorien A, B und Z darf nach Gleichung (2) ermittelt werden.
(7) Der Abminderungsbeiwert αA für die Kategorien C bis E1 darf nach Gleichung (3) ermittelt werden. Dabei ist A die Einzugsfläche des sekundären Traggliedes in m2 (siehe hierzu Bilder 1 und 2). Bei einem mehrfeldrigen statischen System ist die Einzugsfläche für jedes Feld getrennt zu ermitteln. Vereinfacht dürfen alle Felder mit dem ungünstigsten Abminderungsfaktor (siehe hierzu Bild 3) abgemindert werden
(8) Wenn für die Bemessung der vertikalen Tragglieder Nutzlasten aus mehreren Stockwerken maßgebend sind, dürfen die Nutzlasten der Kategorien A bis E, T und Z mit einem Faktor αn abgemindert werden. Der Faktor αn beträgt für: KategorienA bis D, Z: αn = 0,7 + 0,6/n Kategorien E, T: αn = 1,0 Dabei ist n die Anzahl der Geschosse ( > 2) oberhalb des belasteten Bauteils.
(9) Der Faktor αA darf für ein Bauteil nicht gleichzeitig mit dem Faktor αn angesetzt werden. Es darf aber der günstigere der beiden Werte angesetzt werden.
(10) In mehrgeschossigen Gebäuden ist die Nutzlast aller Geschosse bei der Ermittlung der Einwirkungskombination insgesamt als eine unabhängige veränderliche Einwirkung aufzufassen.
(11) Wenn der charakteristische Wert der Nutzlasten in Kombination mit anderen Einwirkungen durch einen Kombinationsbeiwert Ψ abgemindert wird, darf eine Abminderung mit dem Faktor αn nicht angesetzt werden.

 
     
   
  Bild 1 Lasteinzugsflächen für die Schnittgrößenermittlung von Mittel- und Randfeldern
(hier A2 > A1 > A3)
 
     
   
  Bild 2 Lastabminderung mit feldweise unterschiedlichen αi-Werten (hier α3 > α1 > α2)  
     
   
  Bild 3 Lastabminderung mit einheitlichen αi-Werten (hier vereinfacht αmax = α3)  
     
  Tabelle 1 Lotrechte Nutzlasten für Decken, Treppen und Balkone  
   
     
 
6.3 Gleichmäßig verteilte Nutzlasten für Parkhäuser und Flächen mit Fahrzeugverkehr


(1) Die Lasten nach Abschnitt 6.3 gelten als vorwiegend ruhende Lasten.
(2) Die charakteristischen Werte gleichmäßig verteilter Nutzlasten für Parkhäuser und Flächen mit Fahrzeugverkehr sind in Tabelle 3 enthalten.
(3) Ist der Nachweis einer örtlichen Mindesttragfähigkeit erforderlich (z. B. π-Plattenrand), so ist er mit den charakteristischen Werten für die Einzellast Qk nach Tabelle 3 ohne Überlagerung mit der Flächenlast qk zu führen. Die Aufstandsfläche für Qk umfasst ein Quadrat mit einer Seitenlänge von 20 cm. Der Achsabstand beträgt 1,80 m (siehe Bild.4).

 
     
   
  Bild 4 Maße für die Anwendung von Achslasten  
     
  (4) Für die Weiterleitung der Nutzlasten auf Hauptträger, Stützen, Fundamente usw. ist in Kategorie F1 und F2 der Wert qk = 2,0 kN/m², in der Kategorie F3 der Wert qk = 3,5 kN/m² ausreichend.
(5) Die Zufahrten zu Flächen, die für die Kategorie F bemessen sind, müssen durch Vorrichtungen begrenzt werden, die die Durchfahrt schwererer Fahrzeuge verhindern.
 
 
  Tabelle 3 Lotrechte Nutzlasten für Parkhäuser und Flächen mit Fahrzeugverkehr  
   
     
  6.4 Gleichmäßig verteilte Nutzlasten und Einzellasten bei nicht vorwiegend ruhenden Einwirkungen


6.4.1 Allgemeines
(1) Die gleichmäßig verteilten Nutzlasten qk nach 6.4.3 und 6.4.5 sind ohne Schwingbeiwert anzusetzen.
(2) Die Einzellasten Qk nach 6.4.3 und 6.5 sind mit den Schwingbeiwerten φ zu vervielfachen.

6.4.2 Schwingbeiwerte
(1) Der Schwingbeiwert beträgt φ = 1,4, sofern kein genauerer Nachweis geführt wird.
Für überschüttete Bauwerke ist φ = 1,4 0,1 hü ≥ 1,0 Dabei ist hü die Überschüttungshöhe, in m.
(2) Der Schwingbeiwert φ für Flächen nach 6.4.4 ist in DIN 1072 enthalten.
 

 
  6.4.3 Flächen für Betrieb mit Gegengewichtsstaplern
(1) Decken in Werkstätten, Fabriken, Lagerräumen und unter Höfen, auf denen Gegengewichtsstapler eingesetzt werden, sind je nach den Betriebsverhältnissen für einen Gegengewichtsstapler in ungünstigster Stellung mit den in Betracht kommenden Einzellasten Qk nach Tabelle 4, Spalte 4 (Geometrie nach Bild 4) und ringsherum für eine gleichmäßig verteilte Nutzlast qk nach Tabelle 4, Spalte 5 zu bemessen.

 

 
  Tabelle 4 Lotrechte Nutzlasten aus Betrieb mit Gegengewichtsstaplern(zulässige Gesamtlast > 25 kN)  
   
     
   
  Bild 5 Gegengewichtsstapler Tabelle 5 Maße a, b und I für Gegengewichtsstapler  
     
  (2) Die Gleichlast qk ist außerdem in ungünstiger Zusammenwirkung feldweise veränderlich anzusetzen, sofern die Nutzung als Lagerfläche nicht ungünstiger ist.
(3) Muss damit gerechnet werden, dass Decken sowohl von Gegengewichtsstaplern als auch von Fahrzeugen der Kategorie F oder von Fahrzeugen nach 6.4.4 befahren werden, so ist die ungünstiger wirkende Nutzlast anzusetzen.
 
     
 
 
Die Belastungsklassen nach DIN EN 1433.

In der DIN EN 1433 „Entwässerungsrinnen für Verkehrsflächen" werden die Entwässerungsrinnen in die Klassen A 15 bis F 900 eingeteilt. Den Klassen werden folgende Prüfkräfte und Einbaustellen zugeordnet:

 

 
 
Klasse A 15 15 kN Prüfkraft Gruppe 1: Verkehrsflächen,
die ausschließlich von Fußgängern und Radfahrern benutzt werden können.
 
Klasse B 125 125 kN Prüfkraft Gruppe 2: Gehwege, Fußgängerzonen und vergleichbare Flächen, PKW-Parkflächen und PKW-Parkdecks.  
Klasse C 250 250 kN Prüfkraft Gruppe 3: Bordrinnenbereich und unbefahrene Seitenstreifen und Ähnliches. Bordschlitzrinnen sind immer Gruppe 3. 1)  
Klasse D 4002) 400 kN Prüfkraft Gruppe 4: Fahrbahnen von Straßen (auch Fußgängerstraßen), Seitenstreifen von Straßen und Parkflächen, die für alle Arten von Straßenfahrzeugen zugelassen sind 1).  
Klasse E 600 600 kN Prüfkraft Gruppe 5: Flächen, die mit hohen Radlasten befahren werden, z.B. Häfen und Dockanlagen 1).  
Klasse F 900 900 kN Prüfkraft Gruppe 6: Flächen, die mit besonders hohen Radlasten befahren werden, z.B. Flugbetriebsflächen 1).  
 
   

1) Gemäß den Bestimmungen der DIN EN 1433 müssen die Abdeckungen ab der Klasse C 250 verkehrssicher befestigt sein.
2) Ausnahme D 400: Nicht zum Einbau quer zur Fahrbahn in Autobahnen und Schnellstraßen

 
 
 
Eine direkte Umrechnung auf zulässige Radlasten ist aus der Klassifizierung gemäß DIN EN 1433 nicht möglich. In der DIN werden Rinnen und Abdeckungen nach typischen Einbausituationen klassifiziert. Die Verwendbarkeit der Rinnen wird nach einer festgelegten Prüfvorschrift getestet. Aus den während der Prüfungen aufgebrachten Lasten kann jedoch nicht direkt auf zulässige Radlasten geschlossen werden. Generell gilt: Für PKW-befahrene Flächen sollte Klasse B 125 eingesetzt werden, in öffentlichen Flächen, auf denen gelegentlich LKW verkehren, muss Klasse D 400 verwendet werden, und in nicht öffentlichen Flächen, auf denen Fahrzeugen mit erhöhten Radlasten eingesetzt werden, kommt Klasse E 600 zum Einsatz.
 
     
  Belastungen Beispiele  
     
  Pressrost, Stahl S235JR (vorher St.37) Maschenteilung 33x33, SLW 60 (Brückenklasse 60 - siehe oben) Pressrost, Stahl S235JR (vorher St.37) Maschenteilung 33x33, SLW 30      (Brückenklasse 30 - siehe oben)  
       
 
Stützweite
Bremsfaktor 1,4
Bremsfaktor 1,0
300
60x4
45x4
400
80x4
60x4
500
100x4
80x4
600
100x5
100x4
700
120x5
100x5
800
140x5
120x5
900
160x5
130x5
1000
140x5
1100
160x5
1200
1300
1400
1500
1600
1700
1800
1900
2000
Stützweite
Bremsfaktor 1,4
Bremsfaktor 1,0
300
45x4
40x4
400
60x4
50x4
500
80x4
70x4
600
90x4
80x4
700
100x5
90x4
800
110x5
100x4
900
120x5
100x5
1000
130x5
100x5
1100
140x5
110x5
1200
140x5
120x5
1300
150x5
130x5
1400
160x5
130x5
1500
140x5
1600
140x5
1700
150x5
1800
160x5
1900
160x5
2000
 
       
  Pressrost, Stahl S235JR (vorher St.37) MT 33x33, Gabelstapler 7to Pressrost, Stahl S235JR (vorher St.37) PKW befahrbar  
       
 
Stützweite
Bremsfaktor 1,4
Bremsfaktor 1,0
300
45x4
40x4
400
60x4
50x4
500
80x4
60x4
600
90x4
70x4
700
100x4
80x4
800
100x4
90x4
900
100x5
90x4
1000
110x5
90x5
1100
110x5
90x5
1200
120x5
100x5
1300
130x5
100x5
1400
130x5
110x5
1500
140x5
110x5
1600
140x5
120x5
1700
150x5
120x5
1800
150x5
130x5
1900
160x5
130x5
2000
160x5
140x5
Stützweite
Bremsfaktor 1,4
Bremsfaktor 1,0
300
30x4
30x4
400
30x4
30x4
500
35x4
30x4
600
40x4
35x4
700
45x4
35x4
800
45x4
40x4
900
50x4
45x4
1000
60x4
45x4
1100
60x4
50x4
1200
60x4
50x4
1300
70x4
60x4
1400
70x4
60x4
1500
70x4
60x4
1600
70x4
60x4
1700
80x4
60x4
1800
80x4
70x4
1900
80x4
70x4
2000
80x4
70x4
 
       
  Pressrost, Stahl S235JR (vorher St.37) Gabelhubwagen 1to [MW 30 x30mm ist nicht zu empfehlen]    
       
 
Stützweite
MT 33x16
MT 21x22
300
30x4
30x3
400
30x4
30x3
500
30x4
30x4
600
35x4
30x4
700
40x4
35x4
800
45x4
40x4
900
45x4
40x4
1000
50x4
45x4
1100
50x4
45x4
1200
60x4
50x4
1300
60x4
60x4
1400
70x4
60x4
1500
70x4
60x4
1600
70x4
70x4
1700
80x4
70x4
1800
80x4
80x4
1900
90x4
80x4
2000
90x4
80x4
   
     
   
Krüger GmbH & Co. KG - Gitterroste & Treppen - fon 0700 578 437 366* - fax 0700 578 437 329*  info@krueger-gitterroste.de
[*] zum Festnetztarif  ihres Telefonanbieters jedoch max. 12,4 ct./Minute. (dt. Telekom)